Freitag, 6. August 2010

So - hier nun noch die letzten Fotos von grünen Tomaten und zur Verwirrung: einer im Moment noch roten Eieraubergine! Denn endlich verfärben sich die Tomaten auch in Richtung rot also endlich die lang ersehnte Genußreife. Selbst geernte Tomaten sind doch am aromatischsten.
Mein Tipp: Tomaten in Scheiben schneiden, Feta in Scheiben schneiden, immer schön abwechselnd in eine flache Auflaufform schichten mit reichlich Olivenöl übergießen und im Ofen oder schneller in der Mikrowelle heiß machen und dann mit einem schön knusprigen Baguette verzehren. Einfach und lecker.

Kommentare:

  1. Die tragen ja üppig, deine Tomaten....und welche Vielfalt an Sorten. Was ist denn das für eine Sorte, die du auf dem zweitletzten Foto zeigst?
    Die rotfarbene Aubergine unten ist doch die äthipische Aubergine ( Solanum aethiopicum)? Sie bleibt rot, wenn es die ist, die ich auch habe... meine hat mal eben erst angefangen zu blühen. Ich bezweifle, dass die überhaupt noch genügend Zeit hat um sich so weit zu entwickeln, wie die auf deinem Foto. Muss direkt mal in deinem Blog herumsuchen...hast du die Anzucht in deinem Blog beschreiben?
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, jaaaaa, da krieg ich gleich Hunger! Meine Tomätchen bekommen auch langsam etwas farbe. Ich habe mich in diesem Jahr mit den gelben und orangefarbenen versucht. Bin gespannt was daraus wird.
    Liebe Grüsse
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. mmmm lecker, grün sind unsere Tomaten auch noch, noch nicht ein Hauch von rot in Sicht... hoffentlich scheint uns die Sonne noch ein Weilchen!!

    einen schönen Sonntag wünscht Dir Traudi, die liebe Grüße hier lässt

    AntwortenLöschen
  4. Toll, noch ein Tomatenfan! Die schauen toll aus.
    Am Sonntag habe ich im Schaugarten der Arche Noah jede Menge Auberginen-Sorten gesehen, die ein ungeübtes Auge ganz leicht mit Tomaten verwechseln könnte. Wunderschön schauen die aus. Nur leider sind wir keine besonderen Auberginenliebhaber, sonst könnte ich noch dem Auberginenanbau genauso verfallen wie den Tomaten.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen